Natur- und Pflanzenheilkunde

Eine Behandlung kann sinnvoll sein:

  • bei wiederkehrenden Beschwerden wie Sinusitis, Blasenentzündungen, Schilddrüsendysregulation (z.B. Hashimoto), Reizdarm, Herpes- oder Papillomaviren, klimakterischen Beschwerden, anhaltender Erschöpfung
  • zur Stärkung der Darmflora nach längerer Antibiose-Behandlung
  • zur Ausleitung von Belastungen wie Schwermetallen (Amalgam, Blei, Aluminium etc.) und Umweltgiften (z.B. Glyphosat, Holzschutzmittel)
  • zur Raucherentwöhnung
  • zur Wiederherstellung der Regulationsfähigkeit der Leber-, Nieren- oder Lymphentgiftung
Dr. Heike Engerer | Naturheilkunde

Es werden in der Regel (bis auf eng umschriebene Fragestellungen) mehrere Behandlungen im Abstand von einigen Wochen oder Monaten benötigt. Allgemein gilt, je chronischer und länger eine Erkrankung bereits andauert, desto länger ist die voraussichtlich zu erwartende Therapiedauer.

Zusatzversicherungen für Heilpraktiker oder private Kassen erstatten zumeist einen Großteil der Kosten für eine naturheilkundliche Therapie, die gesetzlichen Kassen hingegen nicht.

Aus rechtlichen Gründen (gemäß des Heilmittelwerbegesetzes) weise ich darauf hin, dass bei keiner der aufgeführten naturheilkundlichen Therapien der Eindruck erweckt werden soll, dass hier ein Heilungsversprechen zugrunde liegt bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird. Die hier beschriebenen naturheilkundlichen Heilmethoden sind wissenschaftlich nicht anerkannt. In der Praxis haben sie sich nichtsdestotrotz als sehr hilfreich gezeigt.

Mit guten Wünschen für Ihre Gesundheit!