Carpe diem!

Gesund sein mit Leib und Seele – was bedeutet das? Geist, Herz und Körper gehören eng zu meinem Menschsein. Sind sie im Gleichgewicht, fühle ich mich ausgewogen und entspannt, in mir zuhause. Bin im Moment. Und kann (m)einen neuen Tag pflücken und seinen Duft genießen. „Carpe diem!“ empfahl Horaz in der Ode „An Leukonoe“ schon im Jahr 23 vor Christus.

Was meine ich damit? Machen wir lange Zeit exzessiv Sport, werden wir uns zu unserer Verwunderung plötzlich energieloser fühlen oder Krankheiten entwickeln, trotz des angeblich gesunden Sports. Beschäftigen wir uns ausschließlich mit geistiger Arbeit, mit Denken und Studieren am PC, über Büchern oder am Schreibtisch, werden wir uns nach und nach immer leerer und blasser fühlen, weil Körper und Herz hungrig bleiben. Ähnlich ergeht es uns, wenn wir uns unablässig von Gefühlen oder Emotionen treiben lassen, ganz egal, ob sie positiv oder negativ sind. Wenn uns Ärger, Gereiztheit, Eifersucht und Ängste oder auch Hoffnung, Sehnsucht und Begeisterung ständig wie ein Schiffchen bei hohem Wellengang hin- und herwerfen, sind wir nur „am Reagieren“. Wir laufen unseren Emotionen hinterher wie aufgescheuchten Tauben. Statt gelassen „zu agieren“, unser Leben zu gestalten. Frei und selbstbestimmt.

Denn: „Ich“ bin nicht meine Gedanken, meine Gefühle oder mein Körper. Bin ihnen nicht ausgeliefert. Sie sind eng mit mir verbunden, doch: „ich“ bin mehr. Bin Bewusstsein. Kann wählen und entscheiden, was und wie ich denken und fühlen möchte.

Darum macht es Sinn, uns mit dieser Dreiheit vertraut zu machen, sie wie ein Pflänzchen zu hegen und zu pflegen. In meinem Blog geht es genau darum.